Linus, der Geissenbruder

Die beiden Geissenbrüder Linus und Loriot sind erst seit Kurzem bei uns und treten stets als doppeltes Lottchen auf. Somit ist es schwierig Unterschiede zwischen den beiden Jungs zu finden.

Die Jungs durften, bevor sie zu uns gekommen sind, auf einem kleinen Hof mit viel Sympathie für Tiere aufwachsen. Aus privaten Gründen musste dann für die beiden ein neues Zuhause gefunden werden und wir hoffen, das die beiden Buben es bei uns gefunden haben.

 

Loriot, das doppelte Lottchen

Die beiden Geissenbrüder Linus und Loriot sind erst seit Kurzem bei uns und treten stets als doppeltes Lottchen auf. Somit ist es auch für uns schwierig Unterschiede zwischen den beiden Jungs zu finden.

Die Jungs durften, bevor sie zu uns gekommen sind, auf einem kleinen Hof mit viel Sympathie für Tiere aufwachsen. Aus privaten Gründen musste dann für die beiden ein neues Zuhause gefunden werden und wir hoffen, das die beiden Buben es bei uns gefunden haben.

 
 

Anastasia, die Tochter

Anastasia ist die Tochter von Antonia. Die beiden waren schon einige Zeit getrennt, da die Jungtiere in einer eigenen Gruppe aufwachsen. Bei uns auf dem Hof wieder vereint, haben sie sich sofort wieder erkannt und sind nun rund um die Uhr zusammen.

 
Lebenshof Wendy Welt Ziege Marschall

Marschall, die kleine Kämpferin

Im April 2020 kam die Burenziege Marschall, mutterlos und für ihr Alter viel zu klein, zusammen mit Dino und Chase, die dieses Schicksal teilten, auf unseren Hof. Alle drei stammen aus einem kleinen Hobby-Zuchtbetrieb, waren jedoch aufgrund ihrer Körperstatur für die Fleischproduktion nicht geeignet. Da die Züchter uns kennen, lassen sie uns immer wieder solche Ziegen zukommen, um ihnen ein Weiterleben zu ermöglichen und besuchen sie hier auch von Zeit zu Zeit. Trotz intensiver Pflege verstarben Dino und Chase schon nach kurzer Zeit. Marschall, plötzlich allein, schloss sich daraufhin ihren Tanten Rita und Ruth an, die sie gerne bei sich aufnahmen.

Trotz ihres Schicksals ist Marschall eine sehr aufgestellte kleine Ziegendame, die man einfach gernhaben muss.

 

Arina, die Kameradin

Arina ist mit Antonia und Anastasia zu uns gekommen. Bei uns in der Burrenziegengruppe hatte sie anfangs sehr Mühe, da ihre beste Freundin Anastasia wieder mit ihrer Mutter vereint war.

Zu ihrem Glück hat sie eine neue Kameradin in Marschall gefunden, welche ihrer neuen Freundin in der wilden Truppe hilft.

 

Titus, der Zwilling

Titus ist der letzte Sohn von Flora, er hat 18 Geschwister welche zur Zucht oder Fleisch-Erzeugung genutzt wurden. Titus ist ein Zwilling, sein Geschwister war jedoch zu schwach um zu überleben.

Titus ist ein Mamititti, er hat über ein Jahr bei Flora gesäugt und geniesst den Wirbel den sie täglich um ihn macht. Titus ist sehr zutraulich und knabbert alle Jacken und Bändel an.

Sobald jemand in den Stall geht begrüsst er einem mit einem gezielten Meckern.

 

Rita & Ruth, die nicht ganz Perfekten

Die beiden sind mit Marschall, Chase und Dino im April auf den Hof gekommen. Rita und Ruth wurden aus verschiedenen Gründen aus der Zucht genommen. Zu ihrem Glück hat sich der Besitzer spontan entschlossen, ihnen eine Chance auf einen Lebensplatz zu geben und sie uns geschenkt. Anfangs war Ruth eher scheu und misstrauisch im Vergleich zu der mutigen Rita, die schon immer sehr menschbezogen war. Inzwischen hat sich das Blatt gewendet und Ruth ist eine freche, selbstbewusste Ziegendame geworden, welche sich gerne in den Vordergrund drängt.

 

Flip, das Meckermaul

Sie ist 2018 auf die Welt gekommen und war zu klein als, dass es sich gelohnt hätte sie zu schlachten, daher ist sie nun bei uns. Sie hat eine spezielle Zeichnung im Gesicht und über die Ohren. Täglich meckert sie laut und immer wieder da sie gerne bereits auf die Weide möchte und die Herde noch beim Heu bleiben will.

Sobald dann alle sich doch noch entschieden haben mit auf die Weide zu gehen ist sie zufrieden. 

 

Luna, die Schöne

Sie ist eher scheu und sehr klein geblieben. Sie liebt es nachts in Obstkisten zu schlafen. Sie und ihr Bruder sind unzertrennlich. Luna ist immer auf der Suche nach den besten Kräutern und scheint ihr das Gras oder Kraut auf der anderen Seite des Zauns als schmackhafter, so kommt sie durch jede kleine Lücke im Zaun und gönnt sich dieses.

Lebenshof Wendy Welt Ziege Luna
 

Henning, der Irokese

Henning ist der Sohn von Esmeralda und der Bruder von Luna. Er kam aus einer Beschlagnahmung zu uns Er und Luna sind unzertrennlich. Er ist sehr klein geblieben und sobald er mit etwas nicht einverstanden ist, stellt er seine Rückenhaare auf, was dann aussieht, als hätte er eine Irokesen Frisur.

Er ist neugierig und immer auf der Suche nach dem nächsten Leckerbissen.

 

Giovanna, die Glückliche

Giovanna und ihre Freundin Philomena waren die ersten Burenziegen auf dem Hof. Philomena verstarb jedoch sehr überraschend an der Breinierenkrankheit, eine Infektionskrankheit, welche u.a. durch das Füttern von sehr energiereicher Nahrung verursacht wird. Seitdem werden alle unsere Schafe und Ziegen regelmässig dagegen geimpft. Die bereits schon eher zurückhaltende Giovanna war nun auch noch einsam. Glücklicherweise hatte Fiona bereits vier Burenziegen und so durfte auch Giovanna zu ihr ziehen. Rundum glücklich geniesst sie nun Fionas «Fressparadies» und die Gemeinschaft mit ihren Artgenossen.

 

Erbär, der Einzelgänger

Erbär wurde uns über die Stiftung STINAH vermittelt und kommt aus dem SPA, einem Tierheim in Fribourg. Anfangs war er im Umgang mit Menschen sehr schwierig und auch zu seinen Artgenossen fand er keinen Zugang. Auch unser Versuch, ihn zu vergesellschaften ging schief. Hoffnungsvoll hatten wir einen Bauern gebeten, ihn in seine Herde Ziegen, die zum Verkauf standen, aufzunehmen, damit er sich dort eine Freundin aussuchen könnte. Doch schon nach einigen Tagen informierte uns der Bauer, dass sich Erbär für keine seiner 15 Ziegen auch nur im Geringsten interessiere.

Inzwischen hat er sich in unserer Ziegenherde gut eingelebt und mit Lotta-Chayenne dann doch noch seine «Herzensdame» gefunden. Mit seinem französischen Charme bringt er uns immer wieder zum Lachen.

 

Eduard, der Doppelgänger

Eduard sieht ähnlich aus wie Oskar, auch er verzaubert einem mit seinen wunderschönen Augen. Er kommt aus einer Beschlagnahmung, sein Alter wissen wir nicht genau. Er ist der beste Freund von Esmeralda. Er und Esmeralda liegen jede Nacht eng zusammen.

Er ist etwas scheu und schickt gerne seine Freundin Esmeralda vor wenn er etwas Neues erkunden möchte.

 

Antonia, die Lieblingsziege

Antonia war die Lieblingsziege der Nachbarsmädchen, welche sich regelmässig um die Ziegen des Züchters gekümmert haben. Aus diversen Gründen wurde sie aus der Zucht genommen und dies hätte ihr Lebensende bedeutet. Ihre Pflegerinnen wollten dies verhindern und der Valurhof wurde angefragt.

Seit dem Herbst 2020 lebt sie nun in unserer nun erweiterten Burrenziegengruppe.

 

Zorro, der Umgängliche

In einem reformierten Kirchenblatt erschien ein Bericht über unser kleines Tier-Asyl, woraufhin sich ein älterer Mann bei uns meldete, der aus gesundheitlichen Gründen seine Ziegenherde auflösen musste und daher einen neuen Lebensplatz für diese suchte. Die Ziegen lebten auf einer grossen Wiese gegenüber vom örtlichen Schwimmbad und wurden dort täglichen von vielen Fans besucht. Dennoch waren sie recht scheu und stellten unsere Geduld bei der Abholung auf eine harte Probe. Nach über einer Stunde war auch die letzte Ziege verladen und die Heimreise konnte beginnen.

Zorro ist mittlerweile ein sehr netter und umgänglicher Ziegenherr, der es liebt, am Kopf gekrault zu werden. Dementsprechend steht er immer zuvorderst, wenn wir sein Gehege betreten und holt sich seine Streicheleinheiten ab.

 

Zorrita, die Aristokratin

Zoritta kam zusammen mit Zorro auf unseren Hof und ist eine Kupferhalsziege. Kupferhalsziegen gehören zur Rasse der Walliser Kupferhalsziegen und sind eine genetische Laune der Natur. Man vermutet, dass bei ihnen das Gen der in der Kupferzeit verbreiteten, heute jedoch ausgestorbenen Kupferziege durchschlägt. 2006 gab es nur noch 28 Tiere, so dass ProSpecieRara ein Rettungsprojekt startete, um diese Art wieder aufzubauen Zoritta ist tatsächlich einzigartig schön und hat eine besondere Ausstrahlung. Allerdings scheint sie sich dieser Exklusivität auch bewusst und tritt dementsprechend recht dominant und befehlend auf. Ganz aristokratisch halt!

 

Moritz, der Draufgänger

Moritz kam im Zoo zur Welt. Es ist immer süss anzusehen, wenn junge Ziegen herumspringen, doch Platz für alle gibt es natürlich nicht. Daher ist er weitergezogen. Am neuen Platz ist er immer wieder auf die Menschen los mit seinen Hörnern und fand daher den Weg zu uns. Er zeigt sich bei uns von seiner besten Seite und ist sehr zutraulich und verschmust.

Moritz ist eher ein Einzelgänger, ob die anderen Zwergziegen mit ihm kommen oder nicht spielt für ihn keine Rolle. Daher ist er immer wieder alleine auf der Weide anzutreffen während die anderen noch genüsslich Heu essen.

Er ist für eine Zwergziege eher gross, auch er ist laufend auf der Suche nach dem besten Blatt.

Bruno, der Sprunghafte

Ein Bauer aus dem Kanton Luzern staunte nicht schlecht, als er eines Tages in seiner Schafherde eine Ziegendame erblickte. Brunos Mutter hatte wohl beschlossen, es sei besser mit Schafen zu leben als alleine und der Bauer liess sie vorerst gewähren. Als er die Ziegen dann doch nicht mehr wollte, kam Bruno über die Stiftung STINAH zu uns auf den Hof. Über das Schicksal seiner Mutter ist uns nichts bekannt. Kaum angekommen überrumpelte uns Bruno mit seiner Sprungkraft. Mit einem Satz überwand er den Zaun und verschwand. Nach einer knappen Woche wurde er dann zwei Dörfer weiter gesichtet und konnte dort glücklicherweise von zwei Bauern angelockt und eingefangen werden.

Seitdem hat Bruno viel gelernt und ist mittlerweile ein zutraulicher und sympathischer Geissbock geworden. Seine «frühkitzliche» Sozialisation in einer Schafherde hat ihre Spuren hinterlassen. Im Gegensatz zu seinen Artgenossen macht ihm der Regen so gar nichts aus.

 
 

Rolf, der Chef

Rolf kommt vom befreundeten Gnadenhof Hodel, die bei uns anfragten, ob wir ihn übernehmen könnten. Rolf war im Umgang mit den anderen Ziegen oft sehr dominant, was sich insbesondere in der Winterzeit und den damit einhergehenden engeren Platzverhältnissen als problematisch erwies.

Natürlich nahmen wir ihn bei uns auf. Rolf kann seitdem seine Chefposition in unserer Geissenherde ausleben und Bruno und er sind beste Freunde geworden.

 
Lebenshof Wendy Welt Ziege Lotta-Chayenne

Lotta-Chayenne, die Herzensdame

Auf der intensiven Suche nach einer Gefährtin für Erbär meldete sich Lottas Vorbesitzer aus der Nähe von Brienz bei uns, der für die bereits ältere Dame einen Lebensplatz suchte.Da wir die Hoffnung nie aufgeben - siehe Lebensgeschichte von Erbär - und Lottas Beschreibung sehr sympathisch klang, sagten wir spontan zu. Zudem bot er sogar an, Lotta zu bringen. Wir staunten nicht schlecht als Lotta dann aus dem Kofferraum eines Renault Twingo stieg.

Nach anfänglichem Desinteresse fand Erbär dann tatsächlich Gefallen an der hübschen Ziegendame und ist bis heute mit ihr glücklich. Lotta ist eine unauffällige und rangniedrige, aber sehr liebenswerte Geissendame.

 

Flora, die Supermama

Flora kam mit 9-jährig zu uns, sie hat bis dahin bereits 19 Junge Ziegen zur Welt gebracht, was man ihrem Körper deutlich ansah. Wir wollte damals zwei Ziegen ein schönes Leben bieten und kaum waren wir in der Herde, kam Flora mit ihrem kleinen Titus zu uns und liess sich streicheln und ging nicht mehr weg. Laut dem Züchter war sie eher scheu. Wir sind überzeugt, dass sie wusste, dass sie so sich und ihren Sohn retten kann. Sie hatte einen grossen Bauch (den hat sie auch heute noch), war ansonsten jedoch so ausgezehrt, dass man die Hüftknochen und die Rippen sah.

Von den 19 Jungen durfte sie ihr letztes, Titus, behalten, der mit ihr zu uns kam. Titus hat über ein Jahr bei ihr gesäugt, auch als er so gross wurde dass er kaum mehr unter ihren Bauch kam. Sie schlafen seither jede Nacht eng zusammen und Flora legt dabei stolz ihren Kopf auf ihn. Sie lässt sich gerne streicheln und knuddeln und achtet sehr auf ihre kleine Herde und beschützt ihren Sohn Tag und Nacht.

Sobald die Apfelsaison beginnt, müssen die Bäume auf der richtigen Seite der Weide stehen, da sie ansonsten einfach durch den Zaun läuft, beachtet man diese Kleinigkeit, bleibt sie zufrieden auf der Weide und lässt sich erst nach dem Eindunkeln im Stall blicken.

 

Nena, die alte Tante

Nena ist kurz nach Weihnachten 2020 zu uns gekommen. Sie hat viele Jahre bei den Nachbarn der Besitzerin, zusammen mit deren Geiss gelebt, bis diese im Herbst gestorben ist. Trotz Suchen fand sich kein Platz für Nena und bereits wurde davon gesprochen, dass sie geschlachtet werden sollte. Dank der Schwägerin hat Nena zu uns gefunden und die Hübsche wird nun Schritt für Schritt in unsere Gruppe integriert, was immer sehr aufwendig ist, da die grossen Ziegen eine klare Hierarchie haben.

Noch ist Nena unsicher gegenüber den anderen Geissen, wir hoffen das sie bald Freundschaften schliessen kann.

Alvaro, der Schmuser

Alvaro und sein Gspänli Roggo lebten lange bei einer Freundin, die sich sehr gut um sie gekümmert hat. Leider musste sie die Zwei aus gesundheitlichen Gründen schweren Herzens abgeben und hat uns angefragt. Und natürlich konnten wir zu den wunderschönen älteren Herren nicht nein sagen, so dass sie nun bei der Nachbarin einer Wendy-Welt-Freundin leben. Alvaro ist sehr menschenbezogen und zutraulich. Streicheleinheiten geniesst er sehr und zum Dank wird man auch mal liebevoll abgeschlabbert.

Aber auch mit seinen Artgenossen kommt er sehr gut zurecht, solange sie ihn in Ruhe lassen. Denn am liebsten liegt er erhöht und geniesst die Aussicht und die Sonne.

Insgesamt also ein liebenswerter, friedfertiger und umgänglicher älterer Herr, dessen Gesicht dementsprechend oft aussieht als würde er lächeln.

Lebenshof Wendy Welt Ziege Alvaro
 

Fridolin, der Glarner

Fridolin ist ein echter Glarner. Er kam zusammen mit seinem Gspänli Karli zu uns. Wenn man genau seinem Geruchssinn folgt, könnte man fast den Glarner Schabziger erschnüffeln wenn man in Fridolins Nähe steht. 

Er ist wie Karli sehr anhänglich und den Umgang mit Menschen gewohnt. Ausserdem ist Fridolin ein Frühaufsteher -  morgens ist er der Erste der aus dem Stall kommt und einem einen guten Tag wünscht.

Ein freundlicher und liebeswerter AHVler. 

 

Karli, der Anhängliche

Karli kam zusammen mit Fridolin aus dem Kanton Glarus zu uns. Die beiden Opis konnten aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausreichend betreut werden, also haben wir die beiden Herren übernommen. Sie sind bereits in einem hohen Alter und deshalb sehr gemächlich unterwegs. 

Karli ist sehr anhänglich, sobald man das Gehege betritt, folgt er einem auf Schritt und Tritt und fordert seine Streicheleinheiten ein. Wer könnte denn einem so liebenswerten älteren Herrn widerstehen?

 
 
Lebenshof Wendy Welt Ziege Didi

Didi, der Haarige

Rocco, so hiess Didi bevor er bei uns eingezogen ist, kam zu uns weil sein bester Freund verstarb und alleine wollte er nicht bleiben. Wir haben Didi ohne langes Überlegen zu uns geholt und ihm einen neuen Namen gegeben, da Rocco (also eigentlich Roggo) die Lieblingsziege von Sonja, unserer Wendy Welt Freundin, war und sie der Name immer wieder an den schmerzlichen Abschied erinnerte. 

Didi kam wiederum zu seinem Namen, weil er Sonja an einen ehemaligen Arbeitskollegen erinnerte, der ebenfalls so grosse Nasenlöcher hatte :o). 

Didi hat sich in unsere AHVler Gruppe integriert und sich schnell die Stallherrschaft unter die Hufe gerissen.

Er ist eben ein starker Typ. 

unsere Hunde geniessen die Freiheit

Lebenshof Wendy Welt Hund Edda
Lebenshof Wendy Welt Hund Dener